Was ist Siebdruck?

Beim Siebdruck wird, wie der Name schon sagt, mit einem feinmaschigen Siebgewebe gearbeitet, das auf einen Aluminiumrahmen aufgespannt ist. Auf dieses Siebgewebe wird eine lichthärtende Emulsion gestrichen (auch Kopierschicht genannt), die bei der Belichtung mit UV-Licht aushärtet. Bringt man vor diesem Belichtungsprozess eine nicht transparente, tiefschwarze Schablone auf dem Sieb auf, wird diese Stelle beim Belichten nicht vom Licht beeinflusst und härtet folglich nicht aus. Teile des Siebs, die nicht durch eine Schablone vor dem Licht geschützt sind, härten hingegen bei der Belichtung aus, so dass Sie mit Wasser nicht wieder ausgewaschen werden können und so die Maschen des Siebes farbundurchlässig werden.
Zur Siebherstellung ist es daher im Vorfeld wichtig, dass jede Farbebene im Motiv in schwarz dargestellt wird.
Die Druckfarbe wird nun mit einer Gummirakel durch dieses feinmaschige Gewebe hindurch auf das zu veredelnde Material gedruckt.
Zeckendruck bedruckt eure Textilien in bis zu zwei Farben. Die Farbe des Textils kann allerdings oft mit in das Motiv einbezogen werden, so dass wir auch einen dreifarbigen Effekt erreichen können (z.B. das Motiv ist braun-weiß-rot, gedruckt wird in weiß und rot, das Textil ist braun).
Wir stehen euch bei der Erstellung eurer Siebdruckvorlagen aber selbstverständlich gerne beratend zur Verfügung und geben euch gerne Tipps und Hilfestellung.
Ebenso ist es natürlich möglich, dass ihr eure Motivideen an uns herantragt und wir gemeinsam an einer siebdruckkompatiblen Druckvorlage arbeiten.